Bereithalten von Antidots am Arbeitsplatz

Vergiftungen oder Verätzungen durch Gefahrstoffe am Arbeitsplatz kommen zum Glück nur selten vor. Dennoch stellt sich die Frage, ob für diesen Notfall nicht Antidots (also „Gegengifte“) vor Ort bereitgehalten werden müssen, zumal in einigen Sicherheitsdatenblättern das Bevorraten von Antidots empfohlen wird.

Hier einige prinzipielle Informationen zu Antidots:

Für die Universität Göttingen stellt sich die Situation, wie folgt, dar:

Ausnahme: Bei Flusssäureverätzungen kann im Einzelfall das Auftragen einer Antidotsalbe – auch durch den Laien - sinnvoll sein. Siehe dazu auch die Informationen zur Flusssäureverätzung. Diese Salbe kann auch über die Kliniksapotheke bezogen werden.

Vergiftungen vermeiden ist sicherer als deren Behandlung!

Weitere Informationen: Giftinformationszentrum, 0551-19240

Weitere Informationen / Links